Print Friendly, PDF & Email

Eine Landschaft mit grünen Wiesen und Bäumen, im Hintergrund eine Ortschaft mit Kirche und ein steiniger Hügel Grafikelement für einen Slider, eine weiße Waben ähnliche Struktur. Schlossberg Hot Spot
Weite Wiese mit wenigen Büschen. Berg im rechten Hintergrund.
Schlossberg Velburg (Bild: LPV Neumarkt in der Oberpfalz).

Schlossberg

 

Regierungsbezirk: Oberpfalz
Gebietsbezeichnung: FFH-Gebiet 6736-301 „Schlossberg, Wolfgangshöhle, Hohllochberggruppe bei Velburg“
Gebietsgröße: 141,82 ha
Besonderheit: Trittsteinbiotop für Fels- und Magerrasenarten, bedeutende Buchenwaldgesellschaften, Winterquartier für Fledermäuse

Kurzbeschreibung Schlossberg

Das etwa 140 ha große Natura 2000-Gebiet grenzt direkt an die Stadt Velburg im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. und ist schon von weit her sichtbar. Landschaftsprägend sind die vier überwiegend bewaldeten Dolomitkuppen (Schlossberg, Hohllochberg, Colomanner Höhe und Osterberg).Mit 634 m ist die Colomanner Höhe die höchste Erhebung dieses FFH-Gebiets. Die Buche ist hier von Natur aus die vorherrschende Baumart. Daneben sind für das Gebiet noch Kalkmagerrasen, Felsbildungen und Höhlen charakteristisch. Die Buchenwaldgesellschaften und Höhlen sind wichtige Jagd- und Winterquartiere für zahlreiche Fledermausarten.

Besonderheiten Schlossberg

Die Höhlen im Natura 2000-Gebiet weisen sehr unterschiedliche Größen auf. Während das Hohlloch durch einen weit sichtbaren, sehr großen Höhleneingang beeindruckt, ist die Wolfgangshöhle eine lange Höhle mit unterschiedlichen Klimazonen. Kleinere Höhlen, die zwischen 10 m und 30 m lang sind, überwiegen aber und sind im Winter teilweise frostgefährdet.

Der West und -Südhang des Schlossbergs ist einer der wertvollsten Fels- und Magerrasenstandorte der Dolomitkuppenalb. Er zeichnet sich besonders durch seine hohe Lebensraumvielfalt und Artendichte aus. Das Vorkommen vieler submediterraner Arten macht ihn zu einem wichtigen Trittsteinbiotop für Fels- und Magerrasenarten. Allein bei den Nachtfaltern konnten bei einer Kartierung von 2002 64 landesweit beziehungsweise. bundesweit bedeutsame Arten nachgewiesen werden wie der Flockenblumen-Scheckenfalter und der Thymian-Ameisenbläuling. Durch Landschaftspflegemaßnahmen wurden die markanten Hänge und Felsen am Schlossberg wieder freigestellt. Zur dauerhaften Erhaltung der Kalkmagerrasen werden diese nun wieder mit Schafen und Ziegen beweidet. Davon profitieren vor allem sonnenhungrige Arten wie Silberdistel, Gewöhnliche Küchenschelle und das Kleine Knabenkraut.

Die Buchenwälder und Höhlen des Natura 2000-Gebiets werden von 12 Fledermausarten genutzt und sind Überwinterungsquartier für das Große Mausohr und die Mopsfledermaus. Außerdem brüten hier regelmäßig Wanderfalke und Uhu. Vor allem längere Aufenthalte an und in den Höhlen können sich negativ auf die störungsempfindlichen Tiere auswirken. Das Feuermachen und Lagern in den Höhlen ist zu unterlassen, da es die Tiere in den Höhlen massiv beeinträchtigen würde.

Auf dem Schlossberg thront die Ruine der einst stattlichen Burg Velburg, die erstmals im Jahr 1117 urkundlich erwähnt wird. Die Burgherren waren damals die Grafen von Velburg. In der Zeit etwa zwischen 1231 und 1285 wurde der Ort Velburg am Fuß der Burg gegründet. Vom Schlossberg hat man einen beeindruckenden Blick auf die umliegenden Kuppen und Täler.

Nahaufnahme einer kleinen Pflanze mit mehreren violetten Blüten.
Kleines Knabenkraut (Bild: Ralf Bundesmann).

Natura 2000 hautnah erleben – Ausflugsziele Schlossberg

Gemähtes Feld neben ungemähtem, Berg im Hintergrund.
Schlossberg und Hohlloch (Bild: LPV Neumarkt in der Oberpfalz).

Lohnende Ausflugsziele im Gebiet
(Naturerlebnis, Umweltbildung, aktives Naturerlebnis)

• Regionalpark Quellenreich Radroute: Die neue Regionalpark-Radroute erschließt die unverwechselbare Karstlandschaft und alle beteiligten Kommunen des Regionalparks (Velburg, Pilsach, Lauterhofen, Neumarkt) und führt auch direkt am Natura 2000-Gebiet „Schloßberg, Wolfgangshöhle, Hohllochberggruppe bei Velburg“ entlang. Eine große Rundtour mit insgesamt 65 km Länge oder drei kleine Runden zwischen 22 bis 30 km ermöglichen unterschiedliche Touren. Bis auf wenige kurze Ausnahmen verläuft die Regionalpark-Radroute familiengerecht abseits von Straßen oder auf straßenbegleitenden Radwegen.

• Kraftort Wanderung: Die 5 km lange „Kraftort Wanderung Velburg“ führt Sie zu fünf Kraftorten entlang von Schlossberg und Hohlloch. Zu jeder Station gibt es Audiodateien, die Sie durch eine geführte Meditation abschalten und neue Energie tanken lässt. Grundsätzlich ist diese meditative Wanderung mit gutem Schuhwerk für jeden machbar, der nicht durch ein körperliches Handicap eingeschränkt ist.

• Walderlebnispfad: Auf dem Walderlebnispfad für Kinder informieren 20 verschiedene Stationen spielerisch über die Themen Wald und Zeit. Für den 4,6 km langen Pfad sollte man etwa zwei Stunden einplanen. Der Pfad startet am Wanderparkplatz an der Burgstraße in Velburg.

Wanderwege und Karten

Wanderparkplätze befinden sich am Schlossberg bei Velburg und bei St.Wolfgang.

Weiterführende Links

Geschäftsstelle des Landschaftspflegeverbands Neumarkt
Nürnberger Str. 2a
92318 Neumarkt in der Oberpfalz
Telefon: +0049 9181 470-337

top