Print Friendly, PDF & Email

Ein großer Felsen, der Teil des Staffelbergs ist. Auf dem Felsen steht eine Gruppe von Menschen, die die Aussicht in das umgebende Tiefland genießen. Grafikelement für einen Slider, eine weiße Waben ähnliche Struktur. Albtrauf Lichtenfels Hot Spot
Ein großer Felsen, der Teil des Staffelbergs ist. Auf dem Felsen steht eine Gruppe von Menschen, die die Aussicht in das umgebende Tiefland genießen.
Der Staffelberg ist der Besuchermagnet im Natura 2000-Gebiet "Albtrauf im Landkreis Lichtenfels" (Bild: Klaus Stangl, Bayerische Forstverwaltung).

Albtrauf Lichtenfels

 

Regierungsbezirk: Oberfranken
Gebietsbezeichnung: FFH-Gebiet 5932-371 „Albtrauf im Landkreis Lichtenfels“
Gebietsgröße: 1853 ha
Besonderheit: Staffelberg, Nördliche Frankenalb, Magerrasen und Wacholderheiden

Kurzbeschreibung Albtrauf Lichtenfels

Das Natura 2000-Gebiet umfasst die Hangbereiche der Nördlichen Frankenalb im Landkreis Lichtenfels. In diesen Hangbereichen finden sich Lebensraumkomplexe mit großflächigen Trockenlebensräumen (Kalkmagerrasen, Dolomitfelsen, Magerwiesen) und eng verzahnten Wäldern. Diese vielfältigen Habitate bieten auch zahlreichen Tier-und Pflanzenarten eine Heimstätte. So kommen hier einige geschützte Fledermausarten wie die Bechsteinfledermaus und Schmetterlingsarten wie die Spanische Flagge und der dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling vor. Die vielen Wacholderheiden und wertvollen Magerrasen zeugen noch heute von der jahrhundertelangen Nutzung des Gebiets als Schafhutung. Außerdem finden sich noch heute Nieder- und Mittelwaldbewirtschaftung und Streuobstanbau als Nutzungsformen im Gebiet.

Besonderheiten Albtrauf Lichtenfels

Das Natura 2000-Gebiet bietet ein breites Spektrum an Lebensräumen und Tier- und Pflanzenarten. Die typische Jura-Trauflandschaft beinhaltet Dolomit- und Kalkfelsformationen mit Höhlen, Kalktuffquellen und Steinbrüche. Als markantestes Wahrzeichen des Gebiets ist der Staffelberg überregional bekannt. Er stellt den nordwestlichsten Ausläufer der Nördlichen Frankenalb dar. Der Staffelberg gilt als Berg der Franken und war von der Jungsteinzeit (um 5000 v. Chr.) bis zur Römischen Kaiserzeit (ca. 350 bis 420 n. Chr.) mehrfach besiedelt. Während der La-Tène-Zeit lag das keltische Oppidum (Schanzanlage) Menosgada auf dem Hochplateau des Staffelbergs. Dies ist heute die Adelgundiskapelle.

Eine Kapelle, die inmitten einer Wiese liegt und von einigen Bäumen und Büschen umgeben ist.
Die Adelgundiskapelle auf dem Hochplateau des Staffelbergs (Bild: Dr. Carolin. Lang-Groß, Regierung von Oberfranken)

Natura 2000 hautnah erleben – Ausflugsziele Albtrauf Lichtenfels

Die markanten Felsen des Staffelbergs. Am Hangfuß schließt sich dicht bewaldetes Gebiet an.
Auch von unten bietet der Staffelberg einen imposanten Anblick (Bild: Dr. Carolin Lang-Groß, Regierung von Oberfranken).

Lohnende Ausflugsziele im Gebiet
(Naturerlebnis, Umweltbildung, aktives Naturerlebnis)

• Staffelberg mit atemberaubenden Blick in das Obere Maintal, Obermain Therme, Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen

• Zahlreiche Wandermöglichkeiten

• Umweltstation Weismain

Führungen und Exkursionen mit dem/der Gebietsbetreuer/in:

Wanderwege und Karten

Das Gebiet ist gut mit Fernreisezügen erreichbar; von Bamberg aus (liegt an der schnellen ICE-Strecke von München nach Berlin) fahren Züge nach Staffelstein

Weiterführende Links

top