Print Friendly, PDF & Email

Eine Felsformation, die sogenannten 12 Apostel, davor eine Talebene mit Wiesen und Äckern. Grafikelement für einen Slider, eine weiße Waben ähnliche Struktur. 12 Apostel Hot Spot
Eine Felsformation, die sogenannten 12 Apostel, davor eine Talebene mit Wiesen und Äckern.
Felsgruppe Zwölf Apostel (Bild: Claus Rammler).

12 Apostel

 

Regierungsbezirk: Mittelfranken
Gebietsbezeichnung: FFH-Gebiet 7132-371 „Mittleres Altmühltal mit Wellheimer Trockental und Schambachtal“ und Vogelschutzgebiet „7132-471 Felsen und Hangwälder im Altmühltal und Wellheimer Trockental“, Teilfläche NSG Juratrockenhang mt Felsgruppe Zwölf Apostel
Gebietsgröße: FFH-Gebiet 4264 ha, Vogelschutzgebiet 3611 ha, NSG 15,2 ha
Besonderheit: Felsen, Wacholderheiden, Altmühlpanoramaweg, Naturpark Altmühltal

Kurzbeschreibung 12 Apostel

Das Vogelschutzgebiet und das Fauna-Flora-Habitatgebiet (FFH-Gebiet) liegen in den drei Landkreisen Eichstätt, Weißenburg-Gunzenhausen und Neuburg-Schrobenhausen. Der Schwerpunkt befindet sich im Landkreis Eichstätt. Dort liegen über achtzig Prozent der Fläche; die Kreise Weißenburg-Gunzenhausen und Neuburg-Schrobenhausen sind nur randlich mit geringen Flächen beteiligt. Die Gebiete bestehen aus über drei Teilflächen. Als weit verzweigtes Komplexgebiet bilden sie eine zentrale Achse für den Trocken – und Fließgewässerverbund. Mit seiner beachtlichen Größe und einer Fülle von wertvollen Lebensräumen und seltenen Arten gehört das Mittlere Altmühltal zu den bedeutendsten und eindrucksvollsten Natura 2000-Gebieten Bayerns. Zu seinen besonderen Kennzeichen zählen hochwertigste Kalk-Trockenrasen und Wacholderheiden mit eingebundenen Flachland-Mähwiesen sowie Felsformationen, buchenreichen Hangwäldern und Höhlen mit landesweit bedeutsamen Artvorkommen. Die „12 Apostel“ können als Wahrzeichen der NATURA 2000-Gebiete gelten.

Besonderheiten 12 Apostel

Die Felsgruppe „12 Apostel“ am Südhang des Altmühltales zwischen Solnhofen und Eßlingen ist eines der bekanntesten Landschaftselemente des südlichen Frankenjura. Die Felsen sind aus dem geschichteten Treuchtlinger Marmor herausgewitterte Korallenriffe des Jurameeres. Die im Schutzgebiet liegenden Kalkmagerrasen gehören zu den artenreichsten Trockenbiotopen überhaupt, die Schutthalden unter und zwischen den Felstürmen beherbergen neben den typischen Pflanzengesellschaften der Schotterfluren auch größere Bestände des Weißen Mauerpfeffers, der den Raupen des Apollofalters als alleinige Nahrung dient. Oberhalb und hinter den Felstürmen verläuft einer der schönsten Abschnitte der Wanderwege des Altmühltales.

Weiß-graue Felsen, die steil nach unten abfallen. Oberhalb der Felsen schließt sich Baumbewuchs an.
Aussichtspunkte bei den Zwölf Aposteln (Bild: Claus Rammler).

Natura 2000 hautnah erleben – Ausflugsziele 12 Apostel

Weiße Felsen die steil zu einer Straße hin abfallen. Oberhalb der Felsen schließt sich Baumbewuchs an. Linjks vorne im Bild steht auf einem der Felsen eine Kiefer.
Aussichtspunkte bei den Zwölf Aposteln (Bild: Claus Rammler).

Lohnende Ausflugsziele im Gebiet
(Naturerlebnis, Umweltbildung, aktives Naturerlebnis)

• Bürgermeister-Müller Museum mit sehenswerten Versteinerungen in Solnhofen, Bahnhofstraße 8

• Sola-Basilika

Wanderwege und Karten

Anfahrt mit dem Zug bis Bahnhof Solnhofen, dann auf den Altmühltal-Panoramaweg.
Wanderkarten sind direkt beim Naturpark Altmühltal und in heimischen Geschäften erhältlich.

Weiterführende Links

top